TEST: ALPHALUXX REFLAX AKUSTIK PLUS – Schalldurchlässige Leinwand mit bester Bilddarstellung

Die deutsche Leinwandmanufaktur Alphaluxx präsentiert eine neue schalldurchlässige Leinwand. Hierfür wurde das bewährte Alphaluxx Barium Reflax überarbeitet – sozusagen gibt es jetzt beste Akustik plus beste Bildqualität. Das werde ich checken.

Foto: Michael B. Rehders
Alphaluxx Reflax Akustik Plus und stabiler Stahlrahmen sorgen für großes Kino zu Hause im CinemaScope-Format.

Ausstattung und Eigenschaft

Vor einer Woche hatte ich das Alphaluxx Reflax getestet. Das Reflax-Gewebetuch überzeugte mit einer hervorragenden akustischen Eigenschaft.
Nur wenige Tage später erreicht mich das neue Gewebetuch, welches der Hersteller Reflax Akustik Plus nennt. Das Plus steht für beste akustische Eigenschaften plus beste Bildqualität.
Wie gewohnt kommt das Leinwandtuch aufgerollt und sicher verpackt an. Das Tuch hat die Maße 1,25 x 3,00 Meter und passt perfekt zu meinem Stahlrahmen. Rund um das Reflax Akustik Plus befinden sich Metallösen, so dass ich es relativ leicht auf der Rückseite des Stahlrahmens anbringen kann. Die dafür benötigten Kabelbinder gehören zum Lieferumfang dazu. Sehr gut!
Auf den ersten Blick unterscheidet sich das neue Tuch nicht vom verbauten Reflax. Erst bei ganz genauer Betrachtung erkenne ich, dass es etwas feiner gewebt ist.
Der Hersteller gibt es mit einem Gain 1,0 an. Das bedeutet, dass ebenso viel Licht reflektiert werden soll, wie auftrifft.


Foto: Michael B. Rehders
Die Ösen sind so anzubringen, dass sie hinter dem Rahmen „verschwinden“.

Montage leicht gemacht

Mit einer Kabelzange habe ich die Kabelbinder schnell von der Bildwand entfernt und das bisher verbaute Alphaluxx Reflax abgehängt. Da ich mir jetzt noch nicht sicher bin, ob ich es nach dem aufwändigen Leinwandtest weiternutzen werde, rolle ich es vorsichtig auf. Damit habe ich später die Möglichkeit, es erneut faltenfrei am Stahlrahmen anzubringen.
Via Kabelbinder ist das Reflax Akustik Plus in rund 30 Minuten montiert. Zugegeben, besonders elegant sind diese Kabelbinder nicht. Allerdings haben sie einen ganz großen Vorteil: Im Gegensatz zu Gummispannern geben Kabelbinder nicht nach, auch nicht nach mehreren Jahren. Die Leinwand bleibt daher plan und spiegelglatt gespannt.

Foto: Michael B. Rehders
Nahezu frei von störender Gewebestruktur ist meine projizierte Hamburg-Panorama-Aufnahme, die ich aus der 21. Etage des Hanseatic Trade Centers geschossen habe.

Referenzbild mit Tuning-Trick

Beim Backing handelt es sich um ein dehnbares Jersey-Tuch, das hinten auf die Leinwand gespannt wird. Dieses Jersey-Tuch setzt sich zusammen aus einer Viskose/Elastan-Mischung. Es hat ganz ähnliche Eigenschaften wie eine klassische Lautsprecherbespannung. Akustisch hat ist es keine negativen hörbaren Auswirkungen. Darüber hinaus wird die Lichtausbeute um rund 10 % verbessert, gleichzeitig wird die sichtbare Leinwand-Gewebestruktur stark reduziert. Bereits beim bewährten Reflax führt das Jersey-Tuch zu einer besseren Bilddarstellung. Das gleiche Ergebnis stellt sich auch beim Reflex Akustik Plus ein. Vor allem in einfarbigen Elementen und in Weiß fällt mir der Vorteil dieses weißen Backings auf.
Schauen wir und die Unterschiede in der Praxis an:

Einen Teil der komplett montierten Leinwand habe ich provisorisch mit dem Backing hinterspannt. Mit Backing (links) ist das aufprojizierte Weißbild sichtbar heller als ohne Backing (rechts).
Besonders angetan hat es mir die feine Struktur des Reflax Akustik Plus. Bereits ohne Backing (rechts) ist das Gewebe kaum störend vom Sitzplatz aus. Mit Backing (links) wirkt die Leinwand noch feiner, fast schon wie eine mattweiße Folie.
Die Ausschnittsvergrößerung meiner Panoramaaufnahme von Hamburg beweist zweierlei: Erstens ist die Gewebestruktur des Reflax Akustik Plus (rechts) bereits ohne Backing hervorragend. Mit dem dahinter gespannten weißen Jersey-Tuch wirkt das Bild noch feiner. Obendrein nimmt die Lichtausbeute klar erkennbar zu.

Messungen: Farben auf Referenzniveau

Als Referenz für meine Messungen verwende ich ein Stewart Studiotek 100, das landläufig als Leinwand mit präziser Farbdarstellung anerkannt ist. Meine eigenen Messungen bestätigen diese hervorragenden Reprodukteigenschaften.
Mein 4K-Projektor (JVC DLA-N7) ist auf das Stewart Studiotek 100 kalibriert. Anschließend nehme ich die Stewart aus dem Lichtweg, so dass das projizierte Bild auf die unmittelbar dahinter befindliche Alphaluxx Reflax Akustik Plus fällt.
Ohne weißes Backing beträgt die Abweichung des Reflax zum Studiotek 100 lediglich 2 Prozent in Rot und Blau. Diese Abweichungen sind so gering, dass sie im Bereich der Messwiederholung liegen. Mit weißem Backing legt die sehr gute Farbreproduktion sogar noch eine Spur zu. Im Grunde kommen dieselben Ergebnisse heraus wie auf dem Stewart Studiotek 100. Perfektionisten können die minimalen Abweichungen auf Wunsch noch korrigieren. Als wirklich nötig erachte ich das allerdings nicht, weil wir uns hier in nicht mehr sichtbaren Bereichen bewegen.
Der Leuchtdichtefaktor besitzt ein Gain 0,73 (ohne Backing) und Gain 0,81 (mit Backing). Daraus ergeben sich im Vergleich zum nicht schalldurchlässigen Studiotek 100 Lichteinbußen von rund 27 % (ohne Backing) und 19 % (mit Backing). Klangunterschiede kann ich nicht wahrnehmen zwischen dem bewährten Reflax und dem Reflax Akustik Plus. Objektive Messungen diesbezüglich reiche ich noch nach.

Die Messtabellen zeigen deutlich, wie gut das Alphaluxx Reflax Akustik Plus (Mitte) gegenüber dem Stewart Studiotek 100 (links) abschneidet. Während dem Stewart-Tuch Punktlandungen von Farbtemperatur (6505K) und RGB Niveau (je 100 %) gelingen, erreicht das Alphaluxx Reflax Akustik Plus ohne Backing eine immer noch ordentliche Farbtemperatur (6708K) und minimalen Abweichungen im RGB Niveau.
Mit Backing (Diagramm rechts) kann das Reflax Akustik Plus mit dem Studiotek 100 nahezu gleichziehen, in Bezug auf Farbtemperatur und RGB Niveau.

A/B-Vergleich: Plus oder nicht Plus

Als nächstes vergleiche ich die beiden Alphaluxx-Tücher miteinander.
Sofort fällt mir ins Auge, dass Bilder auf dem Reflax Akustik Plus ohne Backing annähernd so fein aussehen, wie auf dem Reflax mit Backing. Kommt hinter das Akustik Plus noch das Jersey-Tuch, steigt die Ruhe in der Bilddarstellung noch einmal deutlich an. Projizierte Filme und Fotos sehen aus, als ob sie auf eine Folie ohne Perforierung projiziert werden. Filme erscheinen sehr klar und rein. Allerdings büßt das Bild mit weißen Backing minimal an Brillanz ein, trotz etwas höherer Lichtausbeute. So erreichen kleine schwarze Fenster, die in heller Umgebung dargestellt werden, nicht mehr ganz das satte Schwarz wie ohne Jersey-Tuch hinter der Alphaluxx. Im „Flächenschwarz“ (auch mit hellen Inhalten wie Sterne im Weltraum) fällt hingegen der geringe Im-Bild-Kontrastverlust nicht mehr auf. Störende Moiré-Effekte zeigen beide Tücher nicht.
Während auf dem bewährten Reflax bereits aus 2,80 Meter Entfernung kaum noch eine störende Webstruktur erkennbar ist, legt das Reflax Akustik Plus nochmal eine Schippe drauf. Störende Strukturen sind gar nicht mehr für mich erkennbar; selbst aus 1,80 m Betrachtungsabstand nicht. Damit dürften selbst empfindliche Gemüter sehr gut bedient sein. Weltraumaufnahmen, Wüstenszenen, Himmel, gleißendes Gegenlicht – alles erscheint mit dem Akustik Plus in Verbindung mit Backing so fein, wie ich es auf einem Gewebetuch bislang noch nicht gesehen habe. Farbverläufe sind vollkommen frei von sichtbaren Schmälerungen. Das ganze Bild auf der Leinwand erhält eine bislang noch nicht wahrgenommene Ruhe.
Schwarze Inhalte sind tief dunkel und helle Spitzlichter profitieren gleichermaßen von den etwa 10 Prozent mehr Lichtausbeute und der Strukturlosigkeit des Leinwandtuches.

Alphaluxx Reflax:
Ohne Backing (rechts) ist eine feine Gewebestruktur in einfarbigen Flächen aus rund 2,80 Meter Entfernung noch zu sehen. Mit weißen Backing (links) nimmt diese sichtbare Gewebestruktur erheblich ab, so dass sie im Grunde nicht mehr störend ist.
Alphaluxx Reflax Akustik Plus:
Bereits ohne Backing (rechts) ist kaum eine Webstruktur erkennbar. Mit weißen Backing (links) erscheinen projizierte Bilder überragend fein aufgelöst – und zwar ganz ohne sichtbare Störungen vom Sitzplatz aus. Bravo!
Foto: Michael B. Rehders
Die neue Leinwand bleibt in meinem Heimkino hängen, weil mich die Bildqualität wirklich überzeugt hat – zusammen mit dem Jersey-Backing.

Fazit

Die Alphaluxx Reflax Akustik Plus ist eine schalldurchlässige Leinwand, die in der Praxis tatsächlich ein sichtbares Plus an Bildqualität erzielt. Im Vergleich mit dem bewährten Reflax-Tuch fällt sofort auf, dass das Akustik Plus dichter gewebt ist. Das führt zu deutlich klareren Abbildungen. Unterschiede im Gain sind hingegen nicht nennenswert, so dass die gleiche Lichtausbeute erzielt wird. Die Farbdarstellung ist ausgezeichnet und mit weißen Backing sogar auf Referenzniveau. Dieses Plus an „Bildruhe“, Lichtausbeute und feinster Detaildarstellung aus nächster Nähe erkauft man sich allerdings mit einem minimalen Im-Bild-Kontrastverlust. Trotz dieser physikalisch bedingten Eigenheit empfehle ich, das Alphaluxx Reflax Akustik Plus zusammen mit dem weißen Backing zu verwenden, weil bereits aus nächster Nähe keinerlei Webstrukturen mehr erkennbar sind. Hinzu kommt das Plus an hellen Spitzlichtern, welches den gesamten Bildeindruck aufwertet.

Technische Daten
Modell: Alphaluxx Reflax
Produktkategorie: Rahmenleinwand
Preis: 990,00 Euro (UVP)
Abmessungen (Breite): 3,00 x 1,25 Meter (2,40:1)
Leuchtdichtefaktor 0,73 (ohne Backing) / 0,81 (mit Backing)
Farbtemperatur: 6708 Kelvin (ohne Backing) / 6544 Kelvin (mit Backing)
Abweichung: Rot (- 2 %), Grün (0 %), Blau (+ 2 %)  ohne Backing / RGB (1 % Rot, 0 % Grün, 0% Blau) mit Backing
Gewährleistung: 5 Jahre auf Rahmen
Vertrieb: www.alphaluxx.de
Ausführungen: Rahmenleinwand
Technik: mattweißes Gewebetuch
Lieferumfang:
– Leinwandtuch mit Ösen
– Montagematerial
– Gebrauchsanleitung
– PVC-Klebekaschierung von der Rolle

Pro und Kontra
+ leichte Montage
+ Geruchsneutral
+ Gleichmäßige Lichtverteilung auch auf seitlichen Sitzplätzen
+ gute Verarbeitung
+ sehr Farbneutral
+ kein Hotspot-Effekt
+ sehr stabiler Stahlrahmen
+ 5 Jahre Garantie
+ kaum sichtbare Struktur in hellen Flächen (ohne Backing)
+ keine sichtbare Struktur in hellen Flächen (mit Backing)
– Lichteinbußen (27 % ohne Backing / 19 % mit Backing)


Modell: Backing
Material: Viskose Jersey leicht
Gewicht: 190 Gramm/m²
Breite: 150 cm
Preis: 5,30 Euro/m² / 7,95 Euro laufender Meter
Leinwand-Preis: 3,00 x 1,50 Meter = 23,85 Euro
Vertrieb: https://www.stoffe.de/81-1773-050_viskose-jersey-leicht-weiss.html

Edit, 13.03.2020
Mittlerweile bietet auch Alphaluxx das Backing „Viskose Jersey leicht“ an.
Die Tuchbreite beträgt hier sogar 200 Zentimeter, was größere Bildbreiten gestattet.
Gewicht: 190 Gramm/m²
Breite: 200 cm
Preis: 9,80 Euro/m² / 19,60 Euro laufender Meter
Leinwand-Preis: 3,00 x 2,00 Meter = 58,80 Euro
Vertrieb: www.alphaluxx.de


Test, Text und Fotos: Michael B. Rehders



Kommentare sind geschlossen.